ÄNDERUNG
  
  

Aktuelles

 

Im Jahresprogramm 2017 finden Sie die aktuellen Termine
der kirchenmusikalischen Veranstaltungen in der Steinfelder Basilika
für das neue Jahr 2017.

Wenn Sie uns bei der Finanzierung der Orgelvespern und Vesperkonzerte unterstützen möchten, finden Sie hier nähere Informationen:
http://www.gdg-steinfeld.de/de/steinfeld/basilika-chor/freundeskreis/

 Meine eigenen Konzerttermine finden Sie hier.

 

Eröffnung des
INTERNATIONALEN ORGELSOMMERS 2017

Sonntag, 25. Juni 2017, 16 Uhr 

Der Steinfelder Basilikaorganist Andreas Warler eröffnet mit seiner Orgelvesper am Sonntag, 25. Juni, um 16 Uhr den diesjährigen INTERNATIONALEN ORGELSOMMER in der Basilika Steinfeld.

Bis zum 3. September findet an jedem zweiten Sonntag jeweils um 16 Uhr in dieser Reihe eine Orgelvesper mit internationaler Besetzung statt:

Everhard Zwart aus den Niederlanden am 9. Juli,
Stephen Davies aus London am 23. Juli,
Paul Rosoman aus Wellington/Neuseeland am 6. August,

Jonathan Dimmock aus San Francisco am 20.
August
sowie Etienne Walhein aus Tournai in Belgien am 3. September. 

In seinem Eröffnungskonzert wird Andreas Warler neben frühbarocken Orgelwerken von Staden und Kerll Händels große Ouverture zum „Occasional Oratorio“, Bachs Toccata und Fuge E-Dur BWV 566, Praeludium, Andante und Fuge G-Dur BWV 541/528, sowie im Gedenken an den 200. Geburtstag des dänischen Komponisten Niels Gade dessen „Drei Tonstücke op. 22“ sowie ein Choralvorspiel zu Gehör bringen. 

Der Eintritt zu den sonntäglichen Vesperkonzerten ist generell frei, um aber die entstehenden Kosten zu bestreiten wird eine Spende in Höhe von wenigstens 5 Euro erbeten. 

Andreas Warler, 1965 in Baasem/Eifel geboren, eignete sich in seiner Jugend das Orgelspiel autodidaktisch an. Während des Theologiestudiums in Passau entdeckte der Passauer Domorganist Walther R. Schuster (†1992) seine besondere Begabung und förderte ihn durch Privatunterricht. Dieser übertrug ihm an der größten Domorgel der Welt das vertretungsweise Orgelspiel in Gottesdiensten und innerhalb von Domführungen.
Das Studium der Kirchenmusik begann Andreas Warler 1989 an der Kirchenmusikschule St.-Gregorius-Haus in Aachen. Zugleich wurde er zum Organisten an der Basilika Steinfeld berufen, die eine der bedeutendsten historischen Barockorgeln des Rheinlandes besitzt (Balthasar König, 1727, III/35).
Als Schüler von Viktor Scholz (Orgel) und dem Aachener Domorganisten Norbert Richtsteig (Improvisation) legte er schon nach drei Jahren 1992 das kirchenmusikalische B-Examen mit »sehr gut« in Orgelliteraturspiel und Improvisation ab.
1996 hielt er sich zu einem Intensivstudium bei Prof. Craig Cramer an der »University of Notre Dame« in den USA auf. Seit 1992 ist er Organisator und künstlerischer Leiter der »Steinfelder Vesperkonzerte«.
Bislang spielte er zehn CDs an der König-Orgel der Basilika Steinfeld ein - u.a. auch zusammen mit Chor- und Orchester an der Basilika Steinfeld - und wirkte in vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen des WDR (u.a. »Weihnachten International«, Film »Der junge Beethoven«,
Dokumentation »Wanderlust«) und des Belgischen Rundfunks RTBF mit.
Seit 2014 führt er im Rahmen von Fortbildungsmaßnahmen des Bistums Aachen für Kirchenmusiker Kurse in Improvisation und liturgischem Orgelspiel durch.
Konzerte führten ihn seither durch Deutschland (u. a. Aachen, Altenburg, Altenberger Dom, Bad Säckingen, Berlin, Bielefeld, Bonn, Brauweiler, Burghausen, Donaueschingen, Dorsten, Duisburg, Düsseldorf, Garmisch-Partenkirchen, Harsewinkel, Kaiserslautern, Kempen, Köthen, Korschenbroich, Krefeld, Mittenwald, Mönchengladbach, München, Neumünster, Neuss, Nürnberg, Ottobeuren, Rheda Wiedenbrück, Singen, Stuttgart, Wuppertal sowie die Kathedralen in Bamberg, Fulda, Paderborn und Trier), Belgien, Großbritannien, Island, Italien, Litauen, Luxemburg (Kathedrale), Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz und die USA.
Er wurde als Gastorganist zu berühmten Orgelfestivals eingeladen: 2004 nach Laufen (Schweiz), 2006 zum »Internationalen Orgelsommer« nach Reykjavik (Ísland) und zum »Christopher Summer Festival 2006« nach Vilnius (Litauen), 2009 nach Bastogne (Belgien), 2010 zum »Internationalen Orgelsommer« der Kathedrale von Haarlem (Niederlande). 2012 erneut zum »Internationalen Orgelsommer« nach Reykjavik (Ísland).2013 und 2016 nach San Diego (Kalifornien, USA).

 

Zweites Konzert des
INTERNATIONALEN ORGELSOMMERS 2017

Sonntag, 9. Juli 2017, 16 Uhr 

Das zweite Orgelkonzert im Rahmen des „Internationalen Orgelsommers 2017“ in der Basilika Steinfeld am Sonntag, 9. Juli, um 16 Uhr wird ausgeführt von Everhard Zwart aus Capelle a. d. Ijssel in den Niederlanden. Everhard Zwart ist der Enkelsohn des berühmten und legendären Komponisten Jan Zwart. Er wird neben Orgelwerken von Bach und Händel auch einen Reigen von Werken niederländischer Komponisten von der Barockzeit bis in die Moderne zu Gehör bringen – hier darf ein Werk seines Großvaters natürlich nicht fehlen!

Die folgenden Konzerte innerhalb des „Internationalen Orgelsommers 2017“ werden bestritten von Stephen Davies aus London am 23. Juli , Paul Rosoman aus Wellington/Neuseeland am 6. August,

Jonathan Dimmock aus San Francisco am 20. August sowie Etienne Walhein aus Tournai in Belgien am 3. September. 

Der Eintritt zu den sonntäglichen Vesperkonzerten ist generell frei, um aber die entstehenden Kosten zu bestreiten wird eine Spende in Höhe von wenigstens 5 Euro erbeten. 

Everhard Zwart (geb. 1958), Ritter des Ordens von Oranje-Nassau, Sohn von Willem Hendrik Zwart, Enkel des legendären Jan Zwart, Schüler vom famosen Niederländischen Organisten Feike Asma und ausgezeichnet mit der Silbermedaille der “Societé Arts-Sciences-Lettres” in Paris, erhielt ein großes Renommee als Organist einerzeits durch seinen enthusiastischen Einsatz für die Holländische Orgelmusik, für welchen die Grundlage durch seinen Großvater gelegt wurde, andererseits aber auch durch seine virtuose Interpretation der Orgelmusik vieler Epochen.
Er erhielt seine ersten Orgelunterricht in seiner Jugend von seinem Vater, Willem Hendrik Zwart, dieser war der Organist der Bovenkerk in Kampen. Er konnte diese Lektionen (Choralspiel und Literatur) fortsetzen bei Feike Asma, Organist in Maassluis. Nach Beendigung des Gymnasiums studierte er Orgel, zuerst am Konservatorium in Utrecht und später in Rotterdam, wo er sein Studium in 1983 mit Erfolg beendete. Von 1979 war er Organist der Reformierten Bergsingelkerk in Rotterdam. 1983 und 1984 wurde er eingeladen, am Internationalen Meisterkurs (Interpretation und Improvisation) des weltbekannten Virtuosen Jean Guillou (Ste. Eustache Paris) teilzunehmen. 1987 studierte er mit dem deutschen Dom-Organisten Günther Kaunzinger in Würzburg die Orgelsymphonien von Widor und Vierne, sowie Improvisation. Sein internationales Debut als Konzertorganist gab er 1983 in Barcelona (Spanien). Dies war der Beginn einer ausgeprägten Konzerttätigkeit in Europa. 1987 wurde er der erste Organist der Niederländisch-Reformierten “Nieuwe Westerkerk” bei Capelle aan den IJssel.
Everhard Zwart dankt seinem Renommee seinem sehr ausgedehnten Repertoire. Seine Vorliebe gilt der Französisch-Romantischen Orgelliteratur (u.a. Widor, Vierne, Guilmant, Franck) daneben ist er aber auch ein majestätischer Interpret von Bach, Liszt, Reger und anderen weithin bekannten Komponisten wie Händel, oder Mendelssohn-Bartholdy und Holländische Komponisten wie Sweelinck, van Eycken oder Hendrik Andriessen. Diese Vielseitigkeit ist sein Markenzeichen geworden. Eine Reminiszenz an seinen Großvater Jan Zwart und seinen Vater Willem Hendrik Zwart oder sein Lehrer Feike Asma fehlt nie in seinen Konzertprogrammen.
Everhard Zwart hat eine spezielle Konzertpraxis errichtet. Jedes Jahr gibt er Konzerte in seinem Land. Er begleitet auch Chöre oder Solisten regelmäßig. Während seiner Konzerte wird Everhard normalerweise durch seine Familie unterstützt. Zusammen mit seiner Frau Marjan und auch Tochter Henrike oder Sohn Hidde werden die Konzerte als Familienangelegenheit ausgeführt. Die meisten Konzerte werden im Sommer gegeben. Seit beginn 1985 organisiert er jährlich eine Konzerttour durch die Staaten von Amerika. Zuerst hauptsächlich in Kalifornien, aber bald darauf kamen auch andere Bundesstaaten der USA hinzu und auch Kanada wird regelmäßig mit Konzerten bereist.   

 

Kleines Orgelkonzert
Donnerstag, 13. Juli 2017, 20 Uhr
 

Am Donnerstag, 13. Juli 2017, findet um 20 Uhr in der Steinfelder Basilika das nächste „Kleine Orgelkonzert“ mit dem Steinfelder Basilikaorganisten Andreas Warler statt.
Die "Kleinen Orgelkonzerte" finden, anders als die großen Orgelvespern, abends um 20 Uhr an unterschiedlichen Wochentagen auf das Jahr verteilt statt. Für den Organisten an der Basilika sind sie Gelegenheit, kleine, fast vergessene Schätze der Orgelmusik genauso aufzuführen wie die berühmteren Werke. Eine ausführliche inhaltliche Einführung ist Bestandteil des Programms. Sofern die Besucherzahlen es zulassen, gibt es während des Konzertes die Möglichkeit, das Spiel des Organisten von der Empore der Basilika zu verfolgen.

Der Eintritt ist frei(willig). 

 

Drittes Konzert des
INTERNATIONALEN ORGELSOMMERS 2017

Sonntag, 23. Juli 2017, 16 Uhr

Zum dritten Orgelkonzert in der Reihe „Internationaler Orgelsommer 2017 in der Basilika Steinfeld“ am Sonntag, 23. Juli 2017, um 16 Uhr wird der englische Organist Stephen Davies aus London anreisen.

In seinem Gepäck hat er Orgelwerke von Johann Sebastian Bach und Johannes Brahms. Er hat Werke ausgewählt, die fast alle in den letzten Lebensjahren dieser Komponisten (als diese etwa 64 Jahre alt waren) entstanden sind und stellt sein Programm insofern passend unter das Motto eines Liedes der Beatles: »When I’m sixty-four«.

So erklingen von Bach Werke aus der „Kunst der Fuge“, des „Musikalischen Opfers“ sowie der Orgelmesse und von Brahms Chorvorspiele. 

Die folgenden Konzerte innerhalb des „Internationalen Orgelsommers 2017“ werden bestritten von Paul Rosoman aus Wellington/Neuseeland am 6. August, Jonathan Dimmock aus San Francisco am 20. August sowie Etienne Walhein aus Tournai in Belgien am 3. September. 

Der Eintritt zu den sonntäglichen Vesperkonzerten ist generell frei, um aber die entstehenden Kosten zu bestreiten wird eine Spende in Höhe von wenigstens 5 Euro erbeten.

Stephen Davies, früher Chorknabe an der St. Paul’s Cathedral, London, und Student des Queen’s College, Oxford, war es durch ein Stipendium möglich, bei dem großen Organisten und Komponisten Anton Heiller an der Musikhochschule in Wien zu studieren.
Seither ist er aktiv einerseits auf dem Feld der musikalischen Erziehung – er war 17 Jahre lang »Director of Music« an der St. Olave’s School, Orpington – und eben auch als Konzertorganist.
Er gab bislang Orgelkonzerte in ganz Europa, unter anderem auch an der St Paul’s Cathedral, London, der Basilica dei Frari in Venedig, den Kathedralen von Triest, Salzburg, Linz, Oslo, Kristiansand, Brandenburg und Canterbury. Ferner unternahm er Konzertreisen nach Estland, Polen, Finnland, Neuseeland und in die USA, wo er in der Saint Thomas Church (Fifth Avenue) und in der St.-Patricks-Kathedrale in New York konzertierte.
Meisterklassen mit der Musik Bachs und Hindemiths hielt er an den »Internationalen Musikkursen« in der Steinfelder Basilika ab. Er produzierte fünf CDs, u.a. an der König-Orgel der Basilika Steinfeld. Seine letzte Aufnahme machte er 2012 an der Metzler-Orgel des Trinity-Colleges in Cambridge.